Dennis Gluska aus Stuttgart hatte die wundervolle Idee, ein Messerturnier auf die Beine zu stellen. Nach dem das Regelwerk grob feststand und die Idee bei einer kleinen Umfrage unter Kampfsportler im Internet Zuspruch fand, war

„Auf Messers Schneide 2011“

218530_1939890410595_1042459467_2281390_1135517_o

auf den Weg gebracht.

Nach der Devise „Nicht nur reden –  sondern auch mal beweisen“ hat Dennis  das Turnier für alle geöffnet. Kein verbandsinternes Gewurstel, sondern offen für alle, die sich sportlich innerhalb des Regelwerks messen wollten.

Das Regelwerk, ählich das dem der COLD STEEL CHALLENGE aus den USA und dem des Valencia Lameco Escrimas, kannten wir bereits. Unser eigenes Sparring läuft nach ähnlichen Regeln ab.

Da uns sowohl das Regelwerk des Turniers als auch Dennis‘ Haltung und seine Ideen gefielen, wollten wir ihn dabei auf jeden Fall unterstützen.
Nun lag der Austragungort von Hamburg aus gesehen kurz vor Süditalien,  genauer gesagt in Karlsruhe. Von daher beschränkte sich die Unterstützung auf Werbung, Verbreitung und eigener Teilnahme.

Wir reisten am Samstag Abend an und setzten uns erstmal auf ein Bierchen zu den anderen Teilnehmern und Schiedsrichtern.  Wir wurden sehr freundlich aufgenommen und fühlten uns in der entspannten Atmosphäre gleich wohl.
Man merkt eben doch ob sich Leute treffen, die sich freundschaftlich messen wollen oder ob finanzielle Interessen im Vordergrund stehen.
Weil wir in der Halle übernachteten, die auch Austragungsort des Wettbewerbs war, hatten wir es bequem am nächsten Morgen. Praktisch, so was!
Nach einem Frühstück im Univiertel Karlsruhes ging es dann los… naja fast. Wie üblich zieht sich der Beginn eines Turnieres etwas in die Länge. Scheint wohl ein Gesetz zu sein 🙂
Die 14 Kämpfer (zugesagt hatten mehr – wie üblich!) wurden in zwei Gruppen eingeteilt, so dass jeder Kämpfer mindestens drei Kämpfe erwarten konnte.
Der genaue Modus stand im Vorfeld nicht fest. Jeder gegen jeden hätte dann doch zu lange gedauert und ein KO-System wäre zum einen an der ursprünglichen Idee  vorbeigegangen und zum anderen ist es immer ärgerlich, wenn ein Turnier nach einem Kampf vorbei sein kann. So ist der Gruppen-Modus die ideale Lösung gewesen.
Das Regelwerk und die dazu gehörigen Schiedsrichter wurden bereits am Samstag von einer Gruppe im freien Sparring getestet. Die Regeln wurden dabei noch leicht angepasst.
Drei Schiedsrichter pro Kampf davon ein Hauptschiedsrichter.
Ein Wort noch zu den Haupt-Schiedsrichtern:
Mal abgesehen davon, dass die Jungs, Georg Kaipl, Thomas Holzer und Dittrich Gerald, die weiteste Anreise hatten (aus Wien extra mit dem Flugzeug -Respekt!!!), haben sie auch noch einiges an Erfahrung mitgebracht.
Sie organisieren in Österreich schon seit Jahren diese Art von Messerturnieren und haben durch ruhiges und sicheres „Schiedsen“ sehr viel zu dem gelungenen Turnier beigetragen.
Außerdem sind sie einfach verdammt gut drauf!!

Maske auf,  die Turniermesser wurden gestellt und dann gings los…

img_8245

img_8375

Die Kämpfer kamen aus vielen und unterschiedlichen Richtungen des Kampfsports und boten dadurch interessante und abwechslungsreiche Kämpfe.
Nach der Gruppenphase waren noch vier Kämpfer ungeschlagen und einer davon war

Mazen Osman, Giron Arnis Escrima – Hamburg.

Großartige Leistung! War er doch durchaus keine Zwanzig mehr und außerdem war das sein erstes Turnier überhaupt!
Nach einem spannenden und knappen Halbfinale hatte es Mazen dann ins Finale geschafft. Schön anzusehen waren dabei die Giron Arnis Escrima-Techniken die Mazen benutzte. Die Checkhand, der Substil „Elastico“ und unsere Schrittarbeit waren klar zu erkennen. Schöne Werbung, Mazen!

img_8363

Das Finale selbst war dann nicht mehr auf diesem hohen technischen Niveau.  Es war eher vom Kampf an sich bestimmt. Auch für sowas ist ein Turnier der geeignete Platz.
Das spanndende Aufeinandertreffen endete mit 10:6. Ebenfalls für Mazen! Gratulation.

img_8486

Die Veranstaltung hatte motivierte Teilnehmer, engagierte Schiedsrichter, gelungene Organisation und spannende Kämpfe. Wir kommen gerne wieder!

Danke Dennis.

P.S.: Das Sparringstreffen das Dennis regelmäßig organisiert sei hiermit auch jedem wärmstens ans Herz gelegt.

Fotostrecke….

Text: Hanjo Bergmann
 

Leave a Reply